Bremen

Für ein wohliges Gefühl

Unsere Wärme 

Mit swb Wärme haben wir aus einer umweltschonenden Idee ein angenehmes Produkt gemacht. Dabei nutzen wir die Abwärme, die bei der Stromerzeugung in unseren Kraftwerken entsteht, und leiten sie direkt zu Haushalten und Unternehmen in Bremen und Bremerhaven weiter. Das geht ganz einfach, wenn Ihr Haus an unser inzwischen über 370 Kilometer langes Wärmenetz in Bremen oder Bremerhaven angeschlossen ist.
 
Im Kreislauf unterwegs 

Wärme von swb funktioniert im großen Stil ähnlich einem Zentralheizungssystem. Dabei wird das stark erhitzte Wasser, das in den verschiedenen Erzeugungsstätten entsteht, in das Wärmenetz gepumpt. 

Gestern und morgen 

In Bremen hat Fernwärme Tradition und Zukunft. Bereits 1927 legte die Baudeputation den Grundstein für ihre Erfolgsgeschichte – mit der Empfehlung, auf dem Gelände eines Krankenhauses ein Heizkraftwerk zu errichten. Bis heute ist Fernwärme eine attraktive umweltschonende Heizoption und wird zum Beispiel im Rahmen der Erschließung des Hafenareals Überseestadt eingesetzt.

Unser Wärmenetz 

Um swb Wärme zu verteilen, gibt es in Bremen und Bremerhaven insgesamt über 370 Kilometer Wärmeleitungen in unserem Netz. Die Leitungen verlaufen meist unter öffentlichen Straßen und Wegen der Stadt. Brücken, Gewässer oder Eisenbahngleise stellen dabei für den Bau und Betrieb der Wärmeleitungen eine fachliche Herausforderung dar. 

Das Heizwasser wird erwärmt in den swb-Kraftwerken mit Kraft-Wärme-Kopplung oder dezentral Wärme in kleineren Heizwerken und von großen Pumpen in die Leitungen gebracht. Auf dem Weg zum Kunden beträgt die Temperatur des Wärmeträgers – je nach Versorgungsnetz und Witterung – 70 bis 130 Grad Celsius. Dort wird das heiße Wasser größtenteils direkt in den Kundenanlagen zum Heizen genutzt. 

Für das Warmwasser – zum Duschen etwa – wird dem heißen Wasser die Energie per Wärmeaustauscher entzogen und an das Warmwasser im Hauskreislauf übertragen. 

Das abgekühlte Wasser fließt schließlich aus der Kundenanlage mit 50 Grad in die Wärmeleitungen zurück. Diese Rücklaufleitungen führen wieder zur Erzeugungsanlage, wo das Wasser wieder erhitzt werden kann und sich der Kreislauf schließt.