Kontakt

Rufen Sie uns gerne an oder nutzen unser Kontaktformular.

T 0421 359-1212
F 0421-359-151212

Kontaktformular

Jetzt mitteilen

Erfassen Sie einfach und bequem Ihren Zählerstand online:

Zählerstand mitteilen

Störung melden

Hier bekommen Sie zuverlässig Hilfe rund um die Uhr:

Störung melden Netzunterbrechungen Baustellen

Entgelte Bremen und Bremerhaven

Unsere vorgelagerte Netzbetreiberin Gasunie Deutschland Transport Services GmbH hat ihre Netzentgelte wegen anhängiger Beschwerdeverfahren unter Vorbehalt gestellt. Aus diesem Grund können sich nachträglich noch Änderungen ergeben, die auch Auswirkungen auf die Netzentgelte der wesernetz Bremerhaven GmbH haben könnte, sofern die Bundesnetzagentur kein anderes Vorgehen vorsieht.

Die Netznutzungsentgelte stellen nur vorläufige Netznutzungsentgelte im Sinne des § 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG dar, die schon jetzt Anhaltspunkte für die Netznutzungsentgelte 2023 geben sollen.

Da unsere nachfolgenden Netznutzungsentgelte zu einem erheblichen Anteil Netznutzungsentgelte enthalten, die wir von vorgelagerten Netzbetreibern in Rechnung gestellt bekommen und uns diese ebenfalls nur als vorläufige Netznutzungsentgelte gemäß § 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG mitgeteilt worden sind, vermögen wir insbesondere aus diesem Grund derzeit noch nicht zu überblicken, ob und in welchem Ausmaß die nachstehenden Netznutzungsentgelte zum 01.01.2023 nach unten oder nach oben geändert werden.

Dies gilt in diesem Jahr insbesondere für das laufende Konsultationsverfahren zu einer Anpassung der Netzentgelte der Fernleitungsnetzbetreiber mit dem Titel „REGENT-Neuberechnung 2023“ (BK9-22/615). Sollte die Konsultation positiv beschieden werden, ist mit einer Anpassung der vorläufigen Netzentgelte 2023 unseres Fernleitungsnetzbetreibers bis Jahresende 2022 zu rechnen. Bitte beachten Sie, sollte es zu einer Erhöhung der Netzentgelte unseres Fernleitungsnetzbetreibers kommen, werden auch wir unser Netzentgelte entsprechend erhöhen.

Unser vorgelagerter Netzbetreiber, die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, hat auf Ihrer Internetseite den folgenden Hinweis unter www.gasunie.de veröffentlicht:

Die Entgelte werden seit dem 01.01.2020 auf Basis der regulierungsrechtlichen Vorgaben der BNetzA (Festlegungen REGENT (BK9- 18/611) / AMELIE (BK9-18/607)) als sog. einheitliches Briefmarkenentgelt gebildet. Die regulierungsrechtlichen Vorgaben REGENT und AMELIE sind von dritter Seite mit Rechtsmitteln angefochten worden. Das OLG Düsseldorf hat die Beschwerden am 16. September 2020 zurückgewiesen. Die Beschwerdeführer haben Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof gegen die Entscheidung des OLG Düsseldorf eingelegt.

Für das neue gesamtdeutsche Marktgebiet Trading Hub Europe („THE“) wurden von der BNetzA zwei neue Festlegungen REGENT 2021 (BK9-19/610) sowie AMELIE 2021 (BK9-19/607) erlassen. Auch diese Festlegungen sind von Dritter Seite mit Rechtsmitteln angefochten worden.

Aufgrund der anhängigen Beschwerden ist aus heutiger Sicht nicht auszuschließen, dass die regulierungsrechtlichen Vorgaben geändert und damit die Kapazitätsentgelte sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend erhöht werden könnten. Daher behält sich GUD vor, auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung eine kurzfristige Anpassung der Kapazitätsentgelte vorzunehmen. Darüber hinaus behält sich GUD vor, die Differenz zwischen dem vom Transportkunden gezahlten Kapazitätsentgelt und dem auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung neu festgesetzten Kapazitätsentgelt nachzufordern.

Bitte beachten Sie, dass die wesernetz Bremen GmbH sich vorbehält, im Falle einer Nachforderung von Kapazitätsentgelten durch die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend die eigenen Netznutzungsentgelte entsprechend anzupassen.

Die nachfolgend genannten Entgelte verstehen sich zuzüglich der jeweils anfallenden Konzessionsabgabe und Umsatzsteuer in der jeweiligen gesetzlichen Höhe.
Die wesernetz Bremen GmbH hat noch keinen bestandskräftigen Bescheid der Bundesnetzagentur zur Festlegung der Erlösobergrenzen (2022). Sollten sich aufgrund der Festlegung des Bescheids, einer rechtskräftigen gerichtlichen Entscheidung und/oder einer Neubescheidung höhere oder geringere Erlösobergrenzen ergeben, werden wir ein neues Preisblatt veröffentlichen und die Differenzbeträge nachfordern oder erstatten, es sei denn die Bundesnetzagentur legt ein anderes Verfahren fest. Des Weiteren hat unsere vorgelagerte Netzbetreiberin Gasunie Deutschland Transport Services GmbH ihre Netzentgelte wegen anhängiger Beschwerdeverfahren unter Vorbehalt gestellt. Auch aus diesem Grund können sich nachträglich noch Änderungen ergeben, sofern die Bundesnetzagentur kein anderes Vorgehen vorsieht.

Unser vorgelagerter Netzbetreiber, die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, hat auf Ihrer Internetseite den folgenden Hinweis unter www.gasunie.de veröffentlicht:

Die Entgelte werden seit dem 01.01.2020 auf Basis der regulierungsrechtlichen Vorgaben der BNetzA (Festlegungen REGENT (BK9-18/611-GP) / AMELIE (BK9-18/607)) als sog. einheitliches Briefmarkenentgelt gebildet. Die regulierungsrechtlichen Vorgaben REGENT und AMELIE sind von dritter Seite mit Rechtsmitteln angefochten worden. Das OLG Düsseldorf hat die Beschwerden am 16. September 2020 zurückgewiesen. Die Beschwerdeführer haben Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof gegen die Entscheidung des OLG Düsseldorf eingelegt. Für das neue gesamtdeutsche Marktgebiet Trading Hub Europe („THE“) wurden von der BNetzA zwei neue Festlegungen REGENT 2021 (BK9-19/610) sowie AMELIE 2021 (BK9-19/607) erlassen. Auch diese Festlegungen sind von Dritter Seite mit Rechtsmitteln angefochten worden. Aufgrund der anhängigen Beschwerden ist aus heutiger Sicht nicht auszuschließen, dass die regulierungsrechtlichen Vorgaben geändert und damit die Kapazitätsentgelte sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend erhöht werden könnten. Daher behält sich GUD vor, auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung eine kurzfristige Anpassung der Kapazitätsentgelte vorzunehmen. Darüber hinaus behält sich GUD vor, die Differenz zwischen dem vom Transportkunden gezahlten Kapazitätsentgelt und dem auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung neu festgesetzten Kapazitätsentgelt nachzufordern.

Bitte beachten Sie, dass sich die wesernetz Bremen GmbH vorbehält, im Falle einer Nachforderung von Kapazitätsentgelten durch die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend, die eigenen Netznutzungsentgelte entsprechend anzupassen.

Die nachfolgend genannten Entgelte verstehen sich zuzüglich der jeweils anfallenden Konzessionsabgabe sowie der Umsatzsteuer in der jeweils gültigen Höhe.
Die wesernetz Bremen GmbH hat noch keinen bestandskräftigen Bescheid der Bundesnetzagentur zur Festlegung der Erlösobergrenzen (2021). Sollten sich aufgrund der Festlegung des Bescheids, einer rechtskräftigen gerichtlichen Entscheidung und/oder einer Neubescheidung höhere oder geringere Erlösobergrenzen ergeben, werden wir ein neues Preisblatt veröffentlichen und die Differenzbeträge nachfordern oder erstatten, es sei denn die Bundesnetzagentur legt ein anderes Verfahren fest.

Unser vorgelagerter Netzbetreiber, die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, hat auf Ihrer Internetseite den folgenden Hinweis unter www.gasunie.de veröffentlicht:

Die Entgelte werden seit dem 01.01.2020 auf Basis der regulierungsrechtlichen Vorgaben der BNetzA (Festlegungen REGENT (BK9-18/611-GP) / AMELIE (BK9-18/607)) als sog. einheitliches Briefmarkenentgelt gebildet. Für das neue gesamtdeutsche Marktgebiet Trading Hub Europe („THE“) wurden von der BNetzA zwei neue Festlegungen REGENT 2021 (BK9-19/610) sowie AMELIE 2021 (BK9-19/607) erlassen. Die regulierungsrechtlichen Vorgaben REGENT und AMELIE sind von dritter Seite mit Rechtsmitteln angefochten worden. Das OLG Düsseldorf hat die Beschwerden am 16. September 2020 zurückgewiesen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Entgeltinformation können noch Rechtsmittel gegen die Entscheidung eingelegt werden. Daher ist nicht auszuschließen, dass im Laufe und im Ergebnis dieser und nicht auszuschließender weiterer Rechtsstreitigkeiten die regulierungsrechtlichen Vorgaben geändert und damit die Kapazitätsentgelte sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend erhöht werden könnten. Daher behält sich GUD vor, auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung eine kurzfristige Anpassung der Kapazitätsentgelte vorzunehmen. Darüber hinaus behält sich GUD vor, die Differenz zwischen dem vom Transportkunden gezahlten Kapazitätsentgelt und dem auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung neu festgesetzten Kapazitätsentgelt nachzufordern.

Bitte beachten Sie, dass die wesernetz Bremen GmbH sich vorbehält, im Falle einer Nachforderung von Kapazitätsentgelten durch die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend die eigenen Netznutzungsentgelte entsprechend anzupassen.

Die nachfolgend genannten Entgelte verstehen sich zuzüglich der jeweils anfallenden Konzessionsabgabe sowie der Umsatzsteuer in der jeweils gültigen Höhe.
Für folgende Übergabestellen bzw. Zählpunkte gelten geringere Netzzugangsentgelte auf Basis §20 Abs.1 sowie §27 Abs.1 Satz 2 GasNEV.

 Bezeichnung

 Individuelles Netzentgelt /
 Jahr (ohne vorgelagerte Netzentgelte)

 Punktnetz Heilshorn  2020: 36.682,76 Euro (netto)
 2021: 34.825,77 Euro (netto)
 2022: 33.436,89 Euro (netto)
Eine Regelung für Abweichungen, die sich jährlich oder am Ende des Vertragszeitraumes und innerhalb der Toleranzgrenze als Mehr- und Mindermengen ergeben, werden von wesernetz Bremen GmbH und wesernetz Bremerhaven GmbH mit dem gleichen Preis für Mehr - und Mindermengen vergütet oder in Rechnung gestellt.
Bremerhaven
Die Netznutzungsentgelte stellen nur vorläufige Netznutzungsentgelte im Sinne des § 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG dar, die schon jetzt Anhaltspunkte für die Netznutzungsentgelte 2023 geben sollen.

Da unsere nachfolgenden Netznutzungsentgelte zu einem erheblichen Anteil Netznutzungsentgelte enthalten, die wir von vorgelagerten Netzbetreibern in Rechnung gestellt bekommen und uns diese ebenfalls nur als vorläufige Netznutzungsentgelte gemäß § 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG mitgeteilt worden sind, vermögen wir insbesondere aus diesem Grund derzeit noch nicht zu überblicken, ob und in welchem Ausmaß die nachstehenden Netznutzungsentgelte zum 01.01.2023 nach unten oder nach oben geändert werden.

Dies gilt in diesem Jahr insbesondere für das laufende Konsultationsverfahren zu einer Anpassung der Netzentgelte der Fernleitungsnetzbetreiber mit dem Titel „REGENT-Neuberechnung 2023“ (BK9-22/615). Sollte die Konsultation positiv beschieden werden, ist mit einer Anpassung der vorläufigen Netzentgelte 2023 unseres Fernleitungsnetzbetreibers bis Jahresende 2022 zu rechnen. Bitte beachten Sie, sollte es zu einer Erhöhung der Netzentgelte unseres Fernleitungsnetzbetreibers kommen, werden auch wir unser Netzentgelte entsprechend erhöhen.

Unser vorgelagerter Netzbetreiber, die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, hat auf Ihrer Internetseite den folgenden Hinweis unter www.gasunie.de veröffentlicht:

Die Entgelte werden seit dem 01.01.2020 auf Basis der regulierungsrechtlichen Vorgaben der BNetzA (Festlegungen REGENT (BK9- 18/611) / AMELIE (BK9-18/607)) als sog. einheitliches Briefmarkenentgelt gebildet. Die regulierungsrechtlichen Vorgaben REGENT und AMELIE sind von dritter Seite mit Rechtsmitteln angefochten worden. Das OLG Düsseldorf hat die Beschwerden am 16. September 2020 zurückgewiesen. Die Beschwerdeführer haben Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof gegen die Entscheidung des OLG Düsseldorf eingelegt.

Für das neue gesamtdeutsche Marktgebiet Trading Hub Europe („THE“) wurden von der BNetzA zwei neue Festlegungen REGENT 2021 (BK9-19/610) sowie AMELIE 2021 (BK9-19/607) erlassen. Auch diese Festlegungen sind von Dritter Seite mit Rechtsmitteln angefochten worden.

Aufgrund der anhängigen Beschwerden ist aus heutiger Sicht nicht auszuschließen, dass die regulierungsrechtlichen Vorgaben geändert und damit die Kapazitätsentgelte sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend erhöht werden könnten. Daher behält sich GUD vor, auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung eine kurzfristige Anpassung der Kapazitätsentgelte vorzunehmen. Darüber hinaus behält sich GUD vor, die Differenz zwischen dem vom Transportkunden gezahlten Kapazitätsentgelt und dem auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung neu festgesetzten Kapazitätsentgelt nachzufordern.

Bitte beachten Sie, dass die wesernetz Bremerhaven GmbH sich vorbehält, im Falle einer Nachforderung von Kapazitätsentgelten durch die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend die eigenen Netznutzungsentgelte entsprechend anzupassen.

Die nachfolgend genannten Entgelte verstehen sich zuzüglich der jeweils anfallenden Konzessionsabgabe und Umsatzsteuer in der jeweiligen gesetzlichen Höhe.
Da unsere nachfolgenden Netznutzungsentgelte zu einem erheblichen Anteil Netznutzungsentgelte enthalten, die wir von vorgelagerten Netzbetreibern in Rechnung gestellt bekommen und uns diese ebenfalls nur als vorläufige Netznutzungsentgelte gemäß § 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG mitgeteilt worden sind, vermögen wir insbesondere aus diesem Grund derzeit noch nicht zu überblicken, ob und in welchem Ausmaß die nachstehenden Netznutzungsentgelte zum 01.01.2022 nach unten oder nach oben geändert werden.

Unser vorgelagerter Netzbetreiber, die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, hat auf Ihrer Internetseite den folgen-den Hinweis unter www.gasunie.de veröffentlicht:

Die Entgelte werden seit dem 01.01.2020 auf Basis der regulierungsrechtlichen Vorgaben der BNetzA (Festlegungen REGENT (BK9-18/611-GP) / AMELIE (BK9-18/607)) als sog. einheitliches Briefmarkenentgelt gebildet. Die regulierungsrechtlichen Vorgaben REGENT und AMELIE sind von dritter Seite mit Rechtsmitteln angefochten worden. Das OLG Düsseldorf hat die Beschwerden am 16. September 2020 zurückgewiesen. Die Beschwerdeführer haben Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof gegen die Entscheidung des OLG Düsseldorf eingelegt. Für das neue gesamtdeutsche Marktgebiet Trading Hub Europe („THE“) wurden von der BNetzA zwei neue Festlegungen REGENT 2021 (BK9-19/610) sowie AMELIE 2021 (BK9-19/607) erlassen. Auch diese Festlegungen sind von Dritter Seite mit Rechtsmitteln angefochten worden. Aufgrund der anhängigen Beschwerden ist aus heutiger Sicht nicht auszuschließen, dass die regulierungsrechtlichen Vorgaben geändert und damit die Kapazitätsentgelte sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend erhöht werden könnten. Daher behält sich GUD vor, auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung eine kurzfristige Anpassung der Kapazitätsentgelte vorzunehmen. Darüber hinaus behält sich GUD vor, die Differenz zwischen dem vom Transportkunden gezahlten Kapazitätsentgelt und dem auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung neu festgesetzten Kapazitätsentgelt nachzufordern.

Bitte beachten Sie, dass die wesernetz Bremerhaven GmbH sich vorbehält, im Falle einer Nachforderung von Kapazitätsentgelten durch die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend die eigenen Netz-nutzungsentgelte entsprechend anzupassen.

Die nachfolgend genannten Entgelte verstehen sich zuzüglich der jeweils anfallenden Konzessionsabgabe sowie der Umsatzsteuer in der jeweils gültigen Höhe.
Unser vorgelagerter Netzbetreiber, die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, hat auf Ihrer Internetseite den folgenden Hinweis unter www.gasunie.de veröffentlicht:

Die Entgelte werden seit dem 01.01.2020 auf Basis der regulierungsrechtlichen Vorgaben der BNetzA (Festlegungen REGENT (BK9-18/611-GP) / AMELIE (BK9-18/607)) als sog. einheitliches Briefmarkenentgelt gebildet. Für das neue gesamtdeutsche Marktgebiet Trading Hub Europe („THE“) wurden von der BNetzA zwei neue Festlegungen REGENT 2021 (BK9-19/610) sowie AMELIE 2021 (BK9-19/607) erlassen. Die regulierungsrechtlichen Vorgaben REGENT und AMELIE sind von dritter Seite mit Rechtsmitteln angefochten worden. Das OLG Düsseldorf hat die Beschwerden am 16. September 2020 zurückgewiesen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Entgeltinformation können noch Rechtsmittel gegen die Entscheidung eingelegt werden. Daher ist nicht auszuschließen, dass im Laufe und im Ergebnis dieser und nicht auszuschließender weiterer Rechtsstreitigkeiten die regulierungsrechtlichen Vorgaben geändert und damit die Kapazitätsentgelte sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend erhöht werden könnten. Daher behält sich GUD vor, auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung eine kurzfristige Anpassung der Kapazitätsentgelte vorzunehmen. Darüber hinaus behält sich GUD vor, die Differenz zwischen dem vom Transportkunden gezahlten Kapazitätsentgelt und dem auf Basis einer gerichtlichen / behördlichen Entscheidung neu festgesetzten Kapazitätsentgelt nachzufordern.

Bitte beachten Sie, dass die wesernetz Bremerhaven GmbH sich vorbehält, im Falle einer Nachforderung von Kapazitätsentgelten durch die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend die eigenen Netznutzungsentgelte entsprechend anzupassen.

Die nachfolgend genannten Entgelte verstehen sich zuzüglich der jeweils anfallenden Konzessionsabgabe sowie der Umsatzsteuer in der jeweils gültigen Höhe.
Ersatz- und Grundversorgung Gas
Allgemeines
Der Grundversorger für das Netzgebiet der allgemeinen Versorgung der wesernetz Bremen GmbH wurde gem. §36 Abs.2 EnWG für den Zeitraum vom 01.01.2022 bis zum 31.12.2024 festgelegt. 
 
Zum Grundversorger für die folgenden Gebiete wurde bestimmt: 
- Freie und Hansestadt Bremen: swb Vertrieb Bremen GmbH, Bremen 
- Samtgemeinde Thedinghausen: swb Vertrieb Bremen GmbH, Bremen


Bedingungen Grundversorgung
Die Bedingungen für die Grundversorgung entnehmen Sie bitte der Internetseite der nach § 36 Abs.1 EnWG bestimmtem Grundversorger swb Vertrieb Bremen GmbH, Bremen.

Preise Grundversorgung
Die Preise für die Grundversorgung entnehmen Sie bitte den Internetseiten der nach § 36 Abs.1 EnWG bestimmtem Grundversorger swb Vertrieb Bremen GmbH, Bremen.

Bedingungen Ersatzversorgung
Sofern Letztverbraucher über das Energieversorgungsnetz der wesernetz Bremen GmbH im Niederdrucknetz Energie beziehen, ohne dass dieser Bezug einer Lieferung oder einem bestimmten Liefervertrag zugeordnet werden kann, gilt die Energie als von dem Unternehmen geliefert, das nach § 36 Abs.1 EnWG berechtigt und verpflichtet ist.

Preise Ersatzversorgung
Die Preise für die Ersatzversorgung entnehmen Sie bitte den Internetseiten der nach § 36 Abs.1 EnWG bestimmtem Unternehmen swb Vertrieb Bremen GmbH, Bremen.

Allgemeines
Der Grundversorger für das Netzgebiet der allgemeinen Versorgung der wesernetz Bremerhaven GmbH wurde gem. § 36 Abs. 2 EnWG für den Zeitraum vom 01.01.2022 bis zum 31.12.2024 festgelegt.

Zum Grundversorger in der Seestadt Bremerhaven sowie im stadtbremischen Überseehafengebiet wurde bestimmt:

swb Vertrieb Bremerhaven GmbH & Co. KG

Bedingungen Grundversorgung
Die Bedingungen für die Grundversorgung entnehmen Sie bitte den Internetseiten der nach § 36 Abs. 1 EnWG bestimmten Grundversorger swb Vertrieb Bremerhaven GmbH & Co. KG.

Preise Grundversorgung
Die Preise für die Grundversorgung entnehmen Sie bitte den Internetseiten der nach § 36 Abs. 1 EnWG bestimmten Grundversorger swb Vertrieb Bremerhaven GmbH & Co. KG.

Bedingungen Ersatzversorgung
Sofern Letztverbraucher über das Energieversorgungsnetz der wesernetz Bremerhaven GmbH im Niederdrucknetz Energie beziehen, ohne dass dieser Bezug einer Lieferung oder einem bestimmten Liefervertrag zugeordnet werden kann, gilt die Energie als von dem Unternehmen geliefert, das nach § 36 Abs. 1 EnWG berechtigt und verpflichtet ist.

Preise Ersatzversorgung
Die Preise für die Ersatzversorgung entnehmen Sie bitte den Internetseiten der nach § 36 Abs. 1 EnWG bestimmten Unternehmen swb Vertrieb Bremerhaven GmbH & Co. KG.