Netznutzung

Gasnetz

Grundlage für den Gasnetzzugang sind das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) vom 7. Juli 2005, die Verordnung über den Zugang zu Gasversorgungsnetzen (GasNZV) vom 25. Juli 2005 und die Verordnung über die Entgelte für den Zugang zu Gasversorgungsnetzen (GasNEV) vom 25. Juli 2005, die Anreizregulierungsverordnung (ARegV) vom 29.Oktober 2007 sowie die Messzugangsverordnung (MessZV) vom 17.10.2008, jeweils in Ihrer aktuellen Änderungsfassung.

Der Netzbetreiber wesernetz Bremen GmbH ermöglicht Unternehmen den diskriminierungsfreien Zugang zu seinem Erdgasverteilungsnetz im Gebiet der Freie und Hansestadt Bremen, der Gemeinde Weyhe, der Gemeinde Stuhr und der Samtgemeinde Thedinghausen. 

Der Geltungsbereich der Netzzugangsbedingungen der wesernetz Bremen GmbH umfasst das örtliche Verteilnetz. Sie gelten in den Fällen der Ausspeisung an einen Netzkunden. Auf Basis der Bestimmungen der Anreizregulierungsverordnung sind neue Erlösobergrenzen für das örtliche Verteilnetz der wesernetz Bremen GmbH ermittelt und neue Netzentgelte kalkuliert worden. Die Netzentgelte gelten ab dem 01.01.2011. 

Transportkunden (Erdgaslieferanten) wird gegen Entgelt die Durchführung von Erdgastransporten innerhalb des Erdgasverteilungsnetzes der wesernetz Bremen GmbH angeboten. 

wesernetz Bremen GmbH transportiert das Erdgas von der jeweiligen Übernahmestelle (Einspeisepunkt) über ihr Erdgasverteilungsnetz bis zur entsprechenden Übergabestelle (Ausspeisepunkt). 

Das zu transportierende Erdgas muss dabei kompatibel mit dem Erdgas sein, das sich in dem vom Transport betroffenen Netz befindet. Sowohl bei der Übernahme als auch bei der Übergabe des Erdgases werden die Leistungen in Nm3/h gemessen. 

Details werden in einem Ausspeiserahmenvertrag zwischen dem jeweiligen Transportkunden und wesernetz Bremen GmbH geregelt. Als Basis für die Aufnahme von Verhandlungen für den Netzzugang dienen unsere Bedingungen, Regelungen und Netzzugangsentgelte. 
Hinweis: Ab dem dem 07.11.2015 ist der Wiederverkäuferstatus entfallen